Besuch im Bundestag

Auf Einladung von MdB Arthur Auernhammer besuchten die 10. Klassen im Rahmen ihrer Studienfahrt den Bundestag in Berlin. Leider war der Abgeordnete selbst an diesem Tag zu einem Termin in Israel. Aber es war trotzdem ein gelungener Einblick in die Arbeit des Parlaments. Schon die ausführlichen Sicherheitsmaßnahmen, die die Schülerinnen durchlaufen mussten, um ins Gebäude zu kommen, beeindruckte sie. Informativ waren die Erklärungen, die eine Mitarbeiterin des Bundestages im Plenarsaal zur Struktur und Geschichte des Reichstagsgebäudes und zu den Funktionen dieses Raumes gab. Dann informierte Christian Jakob, Mitarbeiter des MdB, über die Tätigkeit des Abgeordneten und viele Details der Arbeit im Parlament und beantwortete Fragen. Der Respekt vor der Leistung, die Abgeordnete erbringen müssen, nahm dabei sichtlich zu. Abschließendes Highlight war natürlich der Aufstieg in die Kuppel des Reichstagsgebäudes. Auch das Wetter spielte dabei mit. Ein Besuch in der Gedenkstätte Hohenschönhausen, eine Schifffahrt auf der Spree und andere Sehenswürdigkeiten ergänzten das Programm der Studienfahrt.

 

Mit Luther in den Frühling

In der Woche vor den Osterferien fand unser „Frühlingskonzert“ statt. Dem 500-jährigen Jubiläum der Reformation huldigte die Theatergruppe der 5. bis 8. Klassen und der Chor der 5.und 6. Klassen im 1. Teil des Konzerts mit dem Musical „Alles Gute, Martin Luther“ von Miriam Küllmer-Vogt und Fabian Vogt. Nach einer kurzen Überleitung folgte ein buntes Programm mit einer „Frühlingsreise durch verschiedene Länder“. Sowohl der Kammerchor aus den 7. – 9. Klassen als auch der Chor der 5. und 6. Klassen brillierten mit sprachlicher Vielfalt. Tatkräftig unterstützt wurden sie dabei von der Gitarrengruppe. Das Bläserensemble, instrumentale Beiträge am Klavier und mit dem Saxofon ergänzten das abwechslungsreiche Programm. Letzter Höhepunkt war ein Frühlingstanz mit Tüchern, mit Elan von Schülerinnen der 6. Klassen auf die Bühne gebracht.

Tage der Orientierung – Wir sind KLASSE

Gemeinsam Entscheidungen treffen, sich auf einen Weg einigen, bedingungslos dem anderen vertrauen - Fähigkeiten, die viele Erwachsene nicht immer beherrschen, die aber so wichtig für ein gelungenes Miteinander sind, auch in einer Klassengemeinschaft. Die 7 A und 7 B der Mädchenrealschule haben genau diese Fähigkeiten trainiert: Auf den Tagen der Orientierung im Schloss Pfünz. Unter Anleitung hatten 47 Mädchen die Möglichkeit, anhand von Spielen ihre Kommunikationsfähigkeit zu testen. Da musste man schon mal Kritik einstecken, das war wohl die härteste Prüfung für manche, nämlich zu erkennen, dass Kommunikation falsch laufen kann, auch wenn sie vordergründig richtig erscheint. So sollte die Klasse gemeinsam einen "reißenden Fluss" überqueren und dabei verloren gegangene Kameraden mitnehmen, was mehr Absprache als gedacht erforderte. Je eine Schülerin durfte sich mit verbundenen Augen von ihren Kameradinnen nur mit Worten durch einen Parcours leiten lassen - blindes Vertrauen, was nicht enttäuscht wurde. Beim Filzen unterstützen sich die Mädchen tatkräftig, sodass lustige bunte Kugelfiguren entstanden. Beide Klassen bearbeiteten je vier Aufgaben, um ein abwechslungsreiches Abendprogramm vorzuführen: Sie erlebten, dass genaue Absprachen ein zielgerichtetes Miteinander erleichtern - die Vorstellungen konnten sich sehen lassen! Am Ende waren sich alle einig, dass die gemeinsamen Tage die Beziehungen klassenintern, aber auch klassenübergreifend, gestärkt und gefestigt haben.

Preisverleihung beim Wirtschaftswissens-Wettbewerb der Wirtschaftsjunioren

Anna-Lena Meyer und Eva Pawlicki haben bei dem Wettbewerb die gleiche und damit die höchste Punktzahl in den 9. Klassen der MRS erzielt und lagen damit im Wettbewerb mit der Wirtschaftsschule und dem Gymnasium an 2. Stelle. Aus der Hand von Herrn Meyer bekamen sie außer einer Urkunde jeweils 75,00 Euro als Preisgeld.

Hau drauf! Bibel zum Anfassen

In der ersten Februarwoche durften die 5. und 6. Klassen eine sehr interessante Bibelausstellung in der EFG Gunzenhausen besuchen. Dort konnten die Schülerinnen alte Papyrusrollen in Händen halten, genau wie die Menschen in der Bibel auf Wachstafeln schreiben oder sogar eine über fünfhundert Jahre alte Bibel „aufschlagen“ - dazu braucht man richtig Kraft, denn man muss tatsächlich mit der Faust auf das Buch schlagen, damit die Verschlüsse aufgehen! Die Schülerinnen konnten entdecken, mit wie viel Arbeit und Liebe Bibeln hergestellt wurden und wie wertvoll sie für ihre Besitzer sind. Versorgt wurden die Klassen außerdem von Herrn Föhr und netten Gemeindemitgliedern mit Getränken, Kuchen und Knabbereien. Alles in allem ein wirklich gelungener Ausflug, um die Bibel „live und in Farbe“ zu erleben!

Projektpräsentation endet mit Highlight-Abend

Die Schülerinnen der drei 9. Klassen arbeiteten seit Schuljahresbeginn an der Projektpräsentation zum Thema "1517 - Die Zeit der Reformation und heute - 2017". Das Rahmenthema orientiert sich am Lutherjubiläum "500 Jahre Reformation". Am Highlight-Abend Ende Oktober durften zwei Gruppen ihre interessante Präsentation den Eltern und weiteren Gästen vorstellen.